CITIES – Brennpunkte der Menschheit im Satellitenbild

CITIES – Foto: eoVision GmbH

Mit dem Aufstieg der Zivilisationen ist seit Jahrtausenden auch der Aufstieg der Stadt als Modell des Zusammenlebens verbunden. Mehr als die Hälfte der Menschen lebt bereits in Städten, und mit dem Wachstum der Erdbevölkerung nimmt auch der Urbanisierungsgrad weiter zu.

Der im Herbst erschienene neue Satellitenbildband „CITIES – Brennpunkte der Menschheit“ des Salzburger Fernerkundungsunternehmens eoVision zeigt nun die faszinierende Vielfalt der Städte in ihren weltweit so unterschiedlichen Ausprägungen. Dabei überrascht die Auswahl spektakulärer Aufnahmen aktueller, hochauflösender Satelliten immer wieder mit unerwarteten Perspektiven:

CITIES – Foto: eoVision GmbH

Städte in extremen Lagen, Geisterstädte, die für Millionen Menschen geplant wurden, faszinierende Grundrisse und spektakuläre Architektur wechseln einander ab. Systematisch geplante Strukturen und chaotisch gewachsene Muster zeigen sich im Licht der Farbtöne aller Erdteile. Die Dynamik von Aufstieg und Fall wird in diesen Aufnahmen ebenso sichtbar wie die aktuelle, immer raschere Entwicklung von Megacities von kaum fassbaren Ausmaßen.

CITIES – Foto: eoVision GmbH

Der „außerirdische“ Blick der Satellitensensoren ermöglicht aber auch den Vergleich von Städten als Ausdruck der jeweiligen gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse. Die Widersprüchlichkeit moderner Städte und die Organisation der Gesellschaften, die sie bewohnen, kommen besonders gut zum Ausdruck zum Beispiel in den über hunderte Quadratkilometer ausgedehnten Agglomerationen, informellen Siedlungen, Townships als Erbe der Apartheid, Plattenbauten, Megawohnsilos, aber auch in den schein-urbanen künstlichen Umgebungen der arabischen Welt. Im Spannungsfeld zwischen Planstadt und ungezügelter Entwicklung wird der Bogen von antiken Städten hin zu aktuellen Stadtprojekten gespannt, die einen Ausblick auf die Zukunft dieses bisherigen Erfolgsmodells geben.

CITIES – Foto: eoVision GmbH

„CITIES – Brennpunkte der Menschheit“ rückt einen entscheidenden Faktor für die Entwicklung unserer Welt in den fernerkundlichen Blickpunkt und fügt sich damit nahtlos in die erfolgreiche Reihe „Human Footprint“, mit der sich eoVision die Dokumentation menschlichen Wirkens durch seine Spuren im Satellitenbild zum Ziel gesetzt hat.

 

 

 

 

 

Dr. Markus Eisl
eoVision GmbH, Salzburg

Kommentare sind geschlossen.