EUROGI

Der europäische Dachverband EUROGI hat im letzten Jahr seine Positionierung in Form dieser grundlegenden Statements überarbeitet.

 

 

 

Vision

Location based information and technologies serve as core enablers of the European digital society.

Mission

  • EUROGI will facilitate value creation from location based Information for a sustainable, prosperous and cohesive Europe.
  • EUROGI will achieve this by working with its members and other stakeholders, in order to drive innovation and to support policy development.
  • EUROGI will represent users and providers of location based information and technologies from the European public, academic and private sector.

EUROGI

Laufend weist EUROGI die Mitglieder auf aktuelle GI-relevante EU Ausschreibungen hin. Dabei liegt aktuell ein Schwerpunkt auf Copernicus, dem EU Programm zur Entwicklung von Informationsdiensten auf der Grundlage satellitengestützter Fernerkundung in Verbindung mit in-situ Sensornetzen. Insbesondere der Aufbau einer ‚Copernicus Academy‘ mit Aktivitäten die von Hackathons bis zu postgradualen Studienprogrammen reichen wird aktuell in mehreren Calls gefördert. Zahlreiche Informationsveranstaltungen, zuletzt etwas zum Thema „Copernicus Goes Local – Launch event of the Copernicus Relays and the Copernicus Academy“ am 6. Juni in Brüssel richten sich an die Stakeholder-Communities dieser Initiative.
AGEO ist derzeit durch Josef Strobl im Executive Committee von EUROGI vertreten und konnte an den meisten der Sitzungen im vergangenen Jahr teilnehmen, zuletzt am 14./15. Mai in Ljubljana. Im Frühjahr 2017 wurde Henning Sten-Hansen für eine zweite Amtsperiode als Präsident gewählt. Das Executive Committee blieb mit einer Ausnahme unverändert, als Industrievertreter fungiert nunmehr João Pedro Fernandes (Hexagon Geospatial).

Als Schnittstelle zu Mitgliedern (und deren Mitgliedern!) richtet EUROGI unter Koordination von Andreas Wytzisk eine ‚EUROGI Copernicus Task Force‘ ein, die auch dem Brückenschlag zwischen den Akteuren in den Bereichen Fernerkundung und GIS dienen soll. Im Mittelpunkt stehen weiters die Querverbindung zwischen Copernicus und INSPIRE und die Förderung international vernetzender ‚best practice‘ Projekte. Als wesentliche Aussagen von EUROGI sind noch die ‚Policy Position Papers‘ hervorzuheben – http://eurogi.org/activities/policy-positions/.

Neben der Präsenz von AGEO im Rahmen von EUROGI ergaben sich aus dieser auch Kontakte im Rahmen von Einladungen zu regionalen bzw nationalen Veranstaltungen, wie etwa am 13.Oktober 2016 beim belgischen Verband Agoria im Rahmen der #GenA2016 Konferenz zu ‚The Power of Place: Setting the Geo-Scene“  und am 26. April 2017 in Kooperation mit Hunagi “GeoICT Supported Economic Development – Transnational Perspectives” als Eröffnungsvortrag zur Konferenz „Regional Economic Development – Smart Regions“ (Budapest).

Für den 7. Dezember 2017 plant EUROGI einen General Board Meeting (GBM) in Paris zum Thema „Underground utility infrastructures’ data, and 3D GIS: core data towards smart territories“, wobei folgende Zielsetzungen anvisiert werden:

  • To raise awareness amongst GI community about the prominence of accurate knowledge of  underground utility infrastructure’ data,
  • To help the GI networks motivating their public authorities to launch processing of accurate knowledge of  underground utility infrastructure’ data,
  • To bring amongst GI community a better understanding of underground utility infrastructure’ data field,
  • To raise awareness amongst GI community about how linking with computer assisted conception and computer assisted draughtsmanship (CAC / CAD) world,
  • To connect national and European endeavours in underground utility infrastructure’ data field.

Zur weiteren Entwicklung der thematischen Details dieser Veranstaltung wird aktuell von Pascal Lory ein Konzeptpapier als Diskussionsgrundlage entwickelt.

 

Wichtiger Tagungshinweis: von 4. bis 8. September 2017findet in Kehl bzw Strasbourg die INSPIRE Konferenz 2017 statt – siehe http://inspire.ec.europa.eu/conference2017

 

 

Josef Strobl
Interfakultärer Fachbereich Geoinformatik – Z_GIS
Universität Salzburg

Kommentare sind geschlossen.