Dipl.-Ing. Wernher Hoffmann BEV – Vortrag AGEO Forum 04.03.2020

Anmeldung AGEO Forum 2020

Dipl.-Ing. Wernher Hoffmann                                             
Präsident
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV)

Das BEV und PSI: Auswirkungen auf einen nationalen Geodatenprovider

 

Kurzfassung: Unzweifelhaft bringt Open Data und PSI einen volkswirtschaftlichen Nutzen für alle flächen- bzw. stichtagsbezogenen Geodaten, die über einfache Download Mechanismen für die breite Öffentlichkeit verfügbar gemacht werden.

Für laufend veränderte Registerdaten entstehen mit PSI aber andere Herausforderungen. Für Registerdatenprovider entsteht eine große Herausforderung dadurch, dass durch die Vielzahl der europäischen Richtlinien wie INSPIRE; PSI; DSGVO und NIS ein nachhaltig funktionierendes Systemdesign nur mit hohen Aufwänden realisierbar ist. Denn Dynamische Datensätze und High Value Datasets sowie „Machine to Machine“ Kommunikation werden die Verhaltensweisen der Benutzer gravierend ändern. „Laufende Bevorratung“ um jederzeit unabhängig zu sein, anstatt „bedarfsorientierte Abfragen“ wird das primäre Modell der User und Re-user werden, womit die Systemkosten für die Provider exponentiell steigen. Diese neuen Modelle, werden auch Auswirkungen auf die Datenführungssysteme von Kataster und Grundbuch haben, die ursprünglich für einen anderen primären Zweck geschaffen wurden

 

Zur Person: Wernher Hoffmann ist seit Dezember 2012 Leiter des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen. Seit 2002 war er mit den laufenden Entwicklungen von PSI auf europäischen Ebene und die Auswirkungen auf den nationalen Geodatenprovider BEV befasst. Zahlreiche Digitalisierungsprojekte wie, Geodatenportal, Adressregister, Grundstücksdatenbank-Neu, Digitalisierung der Katasterarchive wurden in den letzten 15 Jahren unters einer Leitung umgesetzt.

Kommentare sind geschlossen.

Menü